1280

Erste urkundliche Erwähnung. Ein Ritter Albertus de Erkeringhusen wird genannt.


1300

Friedrich von Hörde erwirbt Grundbesitz in Erkeringhusen (Eringerfeld). In der Folgezeit erwerben die Herren von Hörde das Holz am Kahlenberg und erweitern ihren Besitz in der Eringerfelder Feldmark.


1529

Nach der Erbteilung der vier Brüder Temme, Alhard, Jürgen und Christoph von Hörde erhält Christoph I. Eringerfeld.


1676

Baubeginn des heutigen Schlosses Eringerfeld. Bauzeit für das Herrenhaus 4 Jahre. Die Wirtschaftsgebäude (Ost- und Westflügel) wurden bis 1685 errichtet, das Torhaus wurde 1690 fertiggestellt und Brücke an der Nordseite zum Park hin 1699.


Bauherr ist Friedrich-Ferdinand von Hörde und seine Ehefrau Felicitas-Elisabeth von der Horst.


1863

Marie-Cunigunde heiratet Friedrich Clemens von Ketteler und das junge Paar wohnt zunächst auf Gut Mittelhausen und Schloss Schwarzenraben.


1875

Beginn von Umbauarbeiten im Schloss und Renovierung der Schlosskapelle


1946 bis 1960

wurde das Schloss den Jesuiten kostenlos zur Verfügung gestellt.


1960 bis 1964

Herr Kirchner Besitzer von 3 Privatschulen in Lünen und Kamen, sucht ein großes Haus und findet es im Schloss Eringerfeld. Sie richten das marode frühbarocke Schloss wieder her und gründen das Internat Schloss Eringerfeld, welches bis 1987 bestand.


1985

Das Schloss wird als Tagungshotel umgebaut und wird ab diesem Zeitpunkt als Hotelbetrieb genutzt. Das Schloss wurde in den vergangenen 2 Jahrzehnten umfangreich renoviert und restauriert. Ebenso die Schlosskapelle und der Park.


2013

Übernahm des Schlosses durch eine Investorin aus China.


2016

Erstellung des Renovierungsplans.


2017

Offizielle Genehmigung des Renovierungsplans mit einem Zuschuss in Höhe von 850.000 Euro im Rahmen des Bundes Sonderplans.


2018

Übernahme durch die Schloss Eringerfeld Besitz GmbH & Co. KG. Fortführung des gesamten Restaurierungsplans.


Benutzte Quellen:

Franz-Anton v. Ketteler: Eringerfeld im Wechsel der Geschlechter

Lippstädter Heimatblätter 1990, S. 68

Heuken: Eringerfeld im Wechsel der Geschlechter, vom Herbst 1952

nicht veröffentlicht.

Karl-Josef v. Ketteler: Engelbert Matthias Freiherr von Hörde

Westfäliche Zeitschrift Band 151/152 (2001/2002), S. 407

Karl-Josef v. Ketteler: Die Eringerfelder Burgkapelle in Stichworten

von Juni 2001, unveröffentlicht

Zusammengestellt: 1. 3. 2010 von Anton Bress

https://eringerfeld.nrw/chronologie-schloss-eringerfeld

E-Mail: info@schlosseringerfeld.de

Tel. +49 (2954) 9796 160

Anschrift: Zum Schlosspark 1, 59590 Geseke